Gemeinsam stark für das Gastgewerbe

Wiedereröffnung

Seit 15. Mai 2020 können Gastgeber wieder für Ihre Gäste da sein.
Welche Auflagen es gibt, wie diese umgesetzt werden können und was Sie sonst noch wissen müssen, haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Hotline Gastgebwerbe & Tourismus 0351-85032250

Laut aktuell geltender Allgemeinverfügung besteht nur noch in Innenräumen die Abstandsregelung von mind. 1,5 m zwischen zwei Personengruppen/Tischen.

Vergl. hierzu: Allgemeinverfügung vom 25. Juli 2020 II. Besondere Regelungen | 1. Hygieneregeln für die Abgabe von Speisen zum direkten Verzehr und die Gastronomie, für Hotels und Beherbergungsstätten: "In Innenräumen ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den belegten Tischen einzuhalten."

Damit entfällt diese Regelgung für den Außenbereich. Hier ist der Mindestabstand von 1,5 m nicht mehr zwingend einzuhalten.

Mit den jüngsten Corona-Ausbrüchen ist die Übertragung der Viren durch die Luft in Form von Aerosolen in den Fokus der Diskussion gerückt.

Anzunehmen ist, dass adäquates Lüften das Übertragungsrisiko deutlich verringert - neben den bekannten Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen, der Nies- und Hust-Etikette sowie dem Abstandhalten und Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) hat für die Lebensmittelindustrie und das Gastgewerbe jeweils Handlungshilfen entwickelt mit Tipps zur Belüftung von Arbeitsräumen unter Corona-Bedingungen.

Im Wesentlichen zielen sie darauf, möglicherweise mit Viren belastete Luft rasch durch frische Außenluft zu ersetzen. Auf Umluft sollte aktuell möglichst verzichtet werden, um keine Viren in den Arbeitsbereichen zu verteilen.

Gängige Verfahren zur Entkeimung der Umluft (HEPA-Filterung, UVC-Desinfektion) werden zurzeit auf ihren Nutzen in dieser besonderen Situation untersucht.

Wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung dringend empfohlen.

In den Hygienekonzepten der Einrichtungen sind Festlegungen zur Mund-Nasen-Bedeckungdes Personals mit Kundenkontakt zu treffen.Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckungwird im unmittelbaren Kundenkontakt dringend empfohlen, wenn keine anderen Schutzmaßnahmen möglich sind.

Empfehlung:

Auf Grund der immernoch angespannten Situation raten wir Unternehmern, das Personal anzuweisen eine Mund-Nasen-Bedeckung in geschlossenen Räumen zu tragen.

Im Außenbereich, da dort die Aerosol-Belastung der Luft durch den ständigen Austausch deutlich niedriger ist, sollte der Mund-Nasen-Schutz vom Personal unter dem Kinn getragen werden und kann so bei auftretenden Notwendigkeiten schnell zum Einsatz kommen.

Dies dient dem Schutz der Mitarbeiter und dem derzeit erhöhten Sicherheitsbedürfnis vieler Gäste.

Ab September werden Messen in Deutschland nach bisherigen Planungen der Veranstalter wieder stattfinden. Sie sind damit nicht von der am 17. Juni 2020 getroffenen Vereinbarung zwischen Bund und Ländern, nach der Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober 2020 grundsätzlich untersagt bleiben, betroffen. Dies teilte der AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft mit. Das Verbot bezieht sich auf Veranstaltungen wie z. B. Volks-, Straßen-, Kirmes-  und Schützenfeste. Die Ausnahmeregelung für Messen haben Bund und Länder bereits am 6. Mai 2020 in einer Vereinbarung festgelegt. Darin wurde außerdem geregelt, dass ab sofort die Bundesländer in eigener Verantwortung über die Zulassung von Messen entscheiden und entsprechende Durchführungsbestimmungen zu den Abstands- und Hygieneregeln erlassen können.

In ihrer Corona-Schutz-Verordnung vom 3. Juni 2020 hat die Sächsische Staatsregierung Messen und Kongresse mit geeigneten Hygienekonzepten im Freistaat ausdrücklich zugelassen.

Abibälle / Schulabschlussfeiern gehen über den privaten Bereich (Familienfeier) hinaus und sind in der Regel größer, mehr als 100 Personen. Hier ist eine reine gastronomische Veranstaltung mit Abstandsregeln usw. erlaubt bis 999 Personen, allerdings ohne Tanz. Diese Veranstaltung ist nicht genehmigungspflichtig. Werden alternativ Theatervorführungen o.ä. geplant, sind diese genehmigungspflichtig.

Laut §2 Corona-Schutzverordnung vom 3. Juni 2020 dürfen Familienfeiern bis 50 Personen stattfinden. Da es sich bei dieser Personengruppe um eine „epidemiologische Einheit“ handelt, dürfen diese Personen alle an einem Tisch sitzen und untereinander in Kontakt kommen (demnach auch miteinander tanzen).

Unternehmer sollten an die Vernunft der Gäste und die Verantwortung der feiernden Personen füreinander (insbesondere für Risikogruppen) appellieren und auf mögliche Ansteckungsgefahren hinweisen. Es ist sinnvoll, die Daten der Auftraggeber für einen Zeitraum von mind. 3 Wochen aufzubewahren, um bei möglichen Infektionen schnell in Kontakt zu treten.

An einem Tisch dürfen Personen aus einem Hausstand (bzw. Person + Partner) plus 10 weitere Personen sitzen.

Ist wieder gestattet für Personen nach §2 Absatz 2 (Corona-Schutzverordnung). Das Personal muss von dieser Personengruppe durch geeignete Vorrichtungen (Acrylglasscheiben) abgeschirmt sein ODER zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet werden.

Das gilt es zu beachten:

  • Besteck über Service einzeln ausreichen
  • Speisen sind vor Niesen und Husten durch Kunden zu schützen
  • Entnahme durch geeignete Hilfsmittel (Entnahmezangen usw.), die regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden sollten
  • Servicepersonal sollte Einhaltung beaufsichtigen

Empfehlung:

  • am Buffet Einmal-Handschuhe und Desinfektionsmittel zur Verfügung stellen
  • Gäste bitten, mit Mund-Nasen-Bedeckung zum Buffet gehen
  • Personal zur Ausgabe/ Anreichung der Speisen abstellen
  • bis 50 Personen aus dem Familien-, Freundes-, Bekanntenkreis
  • Personen aus einem Hausstand + 10 weitere Personen pro Tisch

In § 4 der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung, der die Einhaltung von Hygieneregeln sowie die Durchführung von Veranstaltungen regelt, werden die Messen neu aufgenommen. Es muss ein entsprechendes Hygienekonzept erstellt und durch die zuständige kommunale Behörde (Gesundheitsamt) genehmigt werden. Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen bleiben bis zum 31. August 2020 untersagt (§ 5). Zu keinem Zeitpunkt dürfen mehr als 1.000 Personen anwesend sein. Der Betreiber hat durch Zugangsbeschränkungen und organisatorische Regelungen sicherzustellen, dass der Mindestabstand in allen Bereichen eingehalten werden kann.

Allgemeinverfügung Vollzug des Infektionsschutzgesetzes

Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie

Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus

Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt

 

Allgemeinverfügung Vollzug des Infektionsschutzgesetzes 

Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie

Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus

Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Allgemeinverfügung vom 12.5.2020

Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 (Sächsische Corona-Schutz-Verordnung)


Amtliche Bekanntmachung vom 12. Mai 2020 | gültig ab 15. Mai bis 5. Juni 2020

Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Der DEHOGA Bundesverband stellt entsprechend der Hygieneverordnungen und Auflagen auf seiner Homepage umfangreiche Muster und Aushänge zur Gästekommunikation, zum Mitarbeitermanagement sowie Informations-Ikons zum kostenlosen Download bereit.

Aushänge und Musterschilder 

Die gastgewerblichen Betriebe in Sachsen hatten und haben mit massiven Umsatzeinbrüchen aufgrund des Coronavirus und den Betriebsschließungen zu kämpfen. Für das wieder anlaufende Geschäft und die Wiedereröffnung Ihrer Betriebe möchten wir Ihnen nachfolgend ein paar Tipps geben, wie Sie Ihren Betrieb wieder „hochfahren" 

DEHOGA Sachsen Merkblatt beziehungsweise Checkliste  zur Betriebswiedereröffung steht im Mitgliederbereich zum Download bereit

Die Berufsgenossenschaften wurden seitens des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), beauftragt, einen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard zu entwickeln und entsprechende Handlungsanleitungen, Gefährdungsbeurteilungen und FAQ zu entwickeln.

Dafür gab es gewisse medizinische Grundsätze umzusetzen, welche nicht im Ansatz veränderbar waren (bspw. Abstandsregelung mit 1,5 m). In der betriebliche Praxis bedeuten die Standards eine Herausforderungen. Daher hat die BGN, aufgrund der vorliegenden fachlichen Fragen aus der betrieblichen Praxis, eine FAQ-Sammlung angelegt und ergänzt diese stetig weiter. www.bgn.de/corona/
Die Mustergefährdungsbeurteilung wurde auf der Grundlage der bestehenden Anforderungen erarbeitet. Diese gilt es dann auf jeden Betrieb entsprechend anzupassen. Dies kann und sollte allein der Unternehmer und nicht Gesundheits-, oder Aufsichtsämter oder aber auch Ministerien tun. Insofern kann ein Spielraum in der Umsetzung entsprechend der individuellen Anforderungen bedient werden. Die BGN versuchte allen gestellten Anforderungen gerecht zu werden ohne die hohen Herausforderungen, unter diesen Bedingungen wieder den Betrieb zu öffnen, zu verkennen.

Leitfaden

Wie sollte die Zimmerreinigung in Beherbergungsbetrieben umgestzt werden?

Bieten Sie Ihren Gästen an, auf die tägliche Zimmerreinigung zu verzichten, das ist ressourcenschonend und Ihre Mitarbeiter setzen sich weit weniger der Gefahr einer Ansteckung aus.


Nach Abreise der Gäste sind die Zimmer mit erhöhter Aufmerksamkeit zu reinigen, zu desinfizieren und zu lüften

 

Darf ich ein Buffet anbieten?

Wenn möglich sollten Sie von Buffet auf a la Carte umstellen.

Offene Buffets im klassischen Sinne sind NICHT gestattet. Die Ausgabe der Speisen durch Personal ist erlaubt.
Abgepackte Lebensmittel sind erlaubt

Dürfen Bars, Hotelbars und Shisha-Bars öffnen?


Eine Bar (Hotelbar) kann geöffnet sein, die Gäste dürfen sich jedoch NICHT an den Tresen setzen, sondern müssen einen entsprechenden separierten Platz einnehmen können.


Auch hier gilt: pro Tisch Personen aus max. 2 Hausständen, Abstand von 1,5m zum nächsten Tisch/zur nächsten Personengruppe


Shisha-Rauchen ist verboten, Bar kann unter Einhaltung der o.g. Regelungen geöffnet werden

Allgemeinverfügung Vollzug des Infektionsschutzgesetzes Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus

Müssen Schutz- und Hygienekonzepte genehmigt werden?

Corona-Hygienekonzepte müssen für Gastronomie und Hotellerie NICHT gesondert durch Ordnungs-/Gesundheits-/Veterinäramt genehmigt werden.


Anders bei Theatern, Musiktheatern, Kinos, Konzerthäusern, Konzertveranstaltungsorten, Opernhäusern – hier muss ein von der zuständigen kommunalen Behörde genehmigtes Hygienekonzept vorliegt

Wie verhalte ich mich, wenn sich Gäste nicht an die Regelungen halten?

- erneuter Hinweise an Gäste
- vom Hausrecht Gebrauch machen
- Polizei rufen

Haben Sie große Sorge, dass sich Ihre Gäste nicht an die Regelungen halten werden, können Sie Sicherheitspersonal engagieren oder Ihren Betrieb geschlossen halten.

Wer kann die Rolle des Hygieneverantwortlichen im Betrieb übernehmen?

= Mitarbeiter oder Unternehmer selbst, der mit den Regelungen, dem Hygienekonzept etc. vertraut ist, an der Erstellung und Umsetzung maßgeblich beteiligt war, alle Bereiche kenn, auf die das Hygienekonzept Anwendung findet, eine Zertifizierung (Schulung durch Externe etc.) ist NICHT erforderlich

Dürfen Gemeinschaftsduschen auf Campingplätzen öffnen?

Campingplätze dürfen öffnen, Gemeinschaftsduschen müssen jedoch geschlossen bleiben.

Ist die Öffnung von Kegelbahn / Billard / Darts usw.erlaubt?

In Verbindung mit gastronomischem Betrieb ist die Öffnung erlaubt

Die Spielstätte/Spielgeräte müssen ins Hygienekonzept einbezogen sein (Regelmäßige Desinfektion aller Gegenstände, ausreichende Lüftung nach Benutzung etc.)

Auch hier gilt: Personen aus zwei Hausständen dürfen bspw. die Kegelbahn benutzen, zur nächsten Personengruppe muss ein Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden
Allgemeinverfügung Vollzug des Infektionsschutzgesetzes Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus

Dürfen Familienfeiern durchgeführt werden?

Es dürfen keine Tafeln gestellt werden. Auf Buffets mit Selbstentnahme durch die Gäste ist zu verzichten.

Personen aus maximal zwei Haushalten können an einem Tisch plaziert werden. Zum nächsten Tisch muss 1,5m Abstand gesichert werden.

Zur nächsten Personengruppe (am nächsten Tisch) muss ein 1,5m Abstand gesichert werden. 

Die Hygieneregelungen sind einzuhalten.

Können Tagungen/ Versammlungen/ Konferenzen durchgeführt werden?

Ja, mit einem Abstand von 1,5m zwischen den Teilnehmern.


Die zulässige Personenzahl richtet sich nach der Raumkapazität unter Einhaltung des Abstandes.

 

Erlaubt sind "Zusammenkünfte, die für die Ausübung beruflicher Tätigkeiten" (§4(2)2.)


Erlaubt sind weiterhin "Versammlungen... mit folgenden Auflagen erlaubt:


1. der Veranstalter muss sicherstellen, dass die Teilnehmer während der gesamten Versammlung den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten,

2. die Versammlungsteilnehmer müssen eine Mund-Nasenbedeckung tragen,

3. der Veranstalter stellt sicher, dass durch die Einhaltung von Sicherheitsabständen zwischen der Versammlung und dem sonstigen öffentlichen Raum der Schutz der übrigen Bevölkerung beachtet wird." (§4(3))

Führen Sie Veranstaltungen/Tagungen durch, ergibt sich die max. Teilnehmerzahl durch die zur Verfügung stehende Raumgröße unter Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5m zwischen den Personen. Eine zahlenmäßige Beschränkung gibt es nicht, außer "Großveranstaltungen über 1000 Personen bleiben bis 31.08.2020 untersagt"

Auflagen zur Durchführung von Versammlungen/Tagungen: s.o. und die geltenden Hygienemaßnahmen

Mundschutzpflicht?

Eine Mundschutzpflicht besteht überall da, wo 1,5m Abstand nicht eingehalten werden kann.

Müssen Gäste in gastronomischen Einrichtungen einen Mund- und Nasenschutz tragen?

Für Gäste besteht keine Mundschutzpflicht, jedoch kann der Unternehmer die Gäste bitten, bei geringer Platzkapazität, in Gängen und im Eingangsbereich einen Mundschutz auf den Weg zu Toilette und zum Tisch zu tragen.

Muss in der Kochschule ein Mundschutz von Mitarbeitern und Gästen getragen werden?

Ja, ist eher mit Einzelhandel, als mit Restaurantbetrieb vergleichbar, sowie ständiger Direktkontakt mit Lebensmitteln

Muss das Küchenpersonal einen  Mund- und Nasenschutz tragen?

Pflicht zum Tagen der Mund-Nasen-Maske ODER tägliche schriftliche Bestätigung, dass der Mitarbeiter sich nicht krank fühlt, weder Husten, Fieber noch Halsschmerzen, oder andere Symptome zeigt, die auf eine Ansteckung mit COVID-19 hinweisen, ihm keine Infektionen mit COVID-19 in seiner Familie bekannt sind usw.

Speisekarte - Erfahrungswerte für kreative Einweg- oder Mehrweglösungen 

Zettel oder Tafel oder laminiert, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Digitale Speisekarten sind schwer im Trend

Gibt es schon eine Tendenz für das Ende der Auflagen?

§ 14: Inkrafttreten, Außerkrafttreten

(1)Die Verordnung tritt am15. Mai 2020 in Kraft. Abweichend davon treten § 4 Absatz2 Nummer 7 und 9 sowie § 6 Absatz2 Nummer1 und 8 am18. Mai 2020 in Kraft.

(2)§ 5 tritt mit Ablauf des 31. August 2020 außer Kraft.Im Übrigen tritt diese Verordnung mit Ablauf des 5. Juni 2020 außer Kraft.

(3)Die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 30. April 2020 tritt mit Ablauf des 14. Mai 2020 außer Kraft. Abweichend davon treten § 3 Absatz 2 Nummer 5 und 7 sowie § 5 Absatz2 Nummer1 und 6 mit Ablauf des 17. Mai 2020 außer Kraft.

Dürfen weiterhin gepolsterte Stühle verwendet werden?

Kein Gastronom wird hier die Bestuhlung auswechseln müssen, jedoch ist eine gründliche Reinigung notwendig.

Personen aus maximal zwei Haushalten können an einem Tisch plaziert werden. Zur nächsten Personnegruppe

(nächsten Tisch) muss 1,5m Abstand gesichert werden.

Dürfen Geschäftsleute/Teams an einem Tisch sitzen?

Personen aus maximal zwei Haushalten können an einem Tisch plaziert werden. Zur nächsten Personnegruppe

(nächsten Tisch) muss 1,5m Abstand gesichert werden.

Handlungsempfehlung: 

Den Geschäftsleuten steht ein separater Bereich für das Geschäftsessen zur Verfügung. In diesem Fall greift die Regelung, wie bei Tagungen, Konferenzen und Versammlungen: Abstand von 1,5m zwischen den Teilnehmern.

Die zulässige Personenzahl richtet sich nach der Raumkapazität unter Einhaltung des Abstandes.

Die Hygieneregelungen sind einzuhalten.

Wasserleitungen durchspülen

# Öffnen Sie alle Entnahmestellen und lassen Sie das Stagnationswasser ablaufen bis es sich merklich kühl anfühlt.
# Halten Sie Ihre Hand unter den Wasserstrahl, um dies zu prüfen.
# Der optimale Zustand ist hergestellt, wenn sich die Temperatur des kalten Trinkwassers nicht mehr ändert.

Grundsätzlich gilt

Auch wenn im Rahmen von Corona-Maßnahmen Betriebe, Gebäude oder Sportstätten o.ä. vorübergehend nicht mehr genutzt werden (können), muss sichergestellt werden, dass das Trinkwasser vor Qualitätsverschlechterungen geschützt ist. Dies wird erreicht, indem die nicht oder wenig genutzten Leitungen regelmäßig durchgespült werden. Als Faustregel gilt der vollständige Austausch des in den Leitungen befindlichen Wassers alle sieben Tage; besser noch häufiger. Nur dann ist die Trinkwasserqualität an der Entnahmestelle gesichert.

(Quelle: LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH)

Wie sollen die Unternehmer prüfen, ob die Gäste wirklich zu einem Hausstand gehören?

Der Unternehmer kann sich mündlich, im Verdachtsfall auch schriftlich, vom Gast bestätigen lassen, das dieser die Regelungen kennt und einhält.

Hinweis beim Eintritt bzw. bereits bei Reservierungsannahme darauf hinweisen, da es keine verpflichtende Kontaktdatenerfassung in Sachsen gibt, keine Kontrollverpflichtung, nur Aufklärung der Gäste.

Synergien nutzen mit unseren Netzwerkpartnern