13. September 2018 SACHSENWEIT

Intensive Bemühungen – DEHOGA argumentiert für Aufnahme von Gastronomie und Beherbergungsstätten im neuen Förderprogramm „Regionales Wachstum“

Bildmontage: pixabay.com / M. Espenhain
Als Mitglied im Verband der Sächsischen Wirtschaft (VSW) fordert der DEHOGA Sachsen e.V. die Aufnahme der Gastronomie und Beherbergungsstätten in das, im kommenden Doppelhaushalt geplante investive Förderprogramm „ Regionales Wachstum“ des Freistaates Sachsen.

Als Mitglied im Verband der Sächsischen Wirtschaft (VSW) fordert der DEHOGA Sachsen e.V. die Aufnahme der Gastronomie und Beherbergungsstätten in das, im kommenden Doppelhaushalt geplante investive Förderprogramm „ Regionales Wachstum" des Freistaates Sachsen.


Zahlreiche anstehende Unternehmensnachfolgen und der Rückgang der Unternehmenszahlen in sächsischen Landkreisen verlangen zusätzliche Investitionen!

Ein flächendeckend gutes Angebot an Gastronomie und Übernachtungs-möglichkeiten ist nicht nur wichtig für die touristische Entwicklung ländlicher Regionen, sondern stärkt auch die Attraktivität als Wohn- und Wirtschafts-
Standort.
Der Branchenverband drängt darüber hinaus auf die Vermeidung unnötiger Bürokratie in der Antrags- und Nachweisverfahren. Gerade kleinere Unternehmen brauchen ein einfaches und transparentes Förderverfahren.

Neuer Gegenstand des Programms soll zukünftig die Wiederbelebung ehemaliger Standtorte, aber auch die Unterstützung bei Neugründungen im ländlichen Raum sein.

Um den, bedingt durch die konjunkturelle Bilanz, positiven Investitionstrend fortzusetzen, bedarf es dringender Unterstützung. Der DEHOGA begrüßt diese Förderung. Wir sehen einer raschen Umsetzung zur deutlichen Steigerung von Lebensqualität und Wertschöpfung in der ländlichen Region erwartungsvoll entgegen.

 

DEHOGA Sachen e.V., Präsident Axel Hüpkes

Ansprechpartner für Presseauskünfte HGF Axel Klein
Email: presse@dehoga-sachsen.de
Tel. 0351 4289510