Gemeinsam stark für das Gastgewerbe

Ihr Ansprechpartner

Axel Klein

Hauptgeschäftsführer

Ernüchternde Crif-Analyse : Mehr als 15.000 Restaurants in Deutschland droht die Insolvenz

Sinkende Umsätze, fehlendes Personal: Für viele Gaststätten, Imbisse und Restaurants bleibt das Geschäft hart. Die Rückkehr zum regulären Mehrwertsteuersatz dürfte die Situation 2024 zusätzlich erschweren.

ehr als 15.000 Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés sind derzeit in Deutschland insolvenzgefährdet. Das geht aus einer Analyse des Informationsdienstleisters Crif am Donnerstag hervor. Das entspricht 12,6 Prozent der analysierten Betriebe. Im Januar 2020, vor der Corona-Pandemie, lag die Zahl insolvenzgefährdeter Gastronomiefirmen bei 10,7 Prozent, also 12.662 Betrieben. ...

Aufgrund verschiedener Krisen gilt aktuell in der Gastronomie ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent für Speisen – jedoch nur noch bis zum Ende dieses Jahres. Ab 2024 sollen sie in Restaurants wieder mit 19 Prozent besteuert werden. Das könnte zu mehr Insolvenzen in der Gastronomie führen, so Crif. ... Weiterlesen...

Quelle: faz.net

 

Erstellt von Franziska Luthardt DEHOGA Sachsen letzte Änderung am

Das könnte Sie auch interessieren...

Synergien nutzen mit unseren Netzwerkpartnern