09. März 2020 SACHSENWEIT

Ergebnis der DEHOGA-Blitzumfrage
Branche beklagt massive Umsatzeinbußen

FOTO: pixabay.com

Ergebnis der DEHOGA-Blitzumfrage vom 4./5. März zu Coronavirus-Folgen

Mehr als drei Viertel der teilnehmenden 10.000 Hotels, Restaurants und Caterer beklagen Umsatzeinbußen

- 76,1 Prozent verzeichnen bereits Umsatzrückgänge

- 90,4 Prozent melden Rückgänge bei Neubuchungen

- Die Branche erwartet wirkungsvolle Sofortmaßnahmen wie Liquiditätshilfen, vereinfachtes Kurzarbeitergeld und die Umsatzsteuerreduzierung für Essen

Hotels, Restaurants und Caterer leiden immer stärker unter den Folgen der Coronavirus-Ausbreitung. Nach einer Blitzumfrage des DEHOGA Bundesverbandes vom 4. und 5. März, an der sich fast 10.000 Hotels, Caterer und Restaurants beteiligten, berichten 76,1 Prozent der Betriebe von Umsatzeinbußen aufgrund der Coronavirus-Krise. In den Städten ist die Betroffenheit sogar noch höher. Hier melden 85,1 Prozent Umsatzverluste, im ländlichen Raum 67,2 Prozent. „Die Situation verschärft sich von Tag zu Tag", sagt Guido Zöllick, Präsident des DEHOGA Bundesverbandes. „Für Hotels, Caterer und Restaurants sind das massive Verluste, die nicht zu kompensieren sind. Viele unserer kleinen und mittelständischen Betriebe haben keinen Puffer." Die Branche erwartet dringend staatliche Unterstützung mit schnell wirkenden Liquiditätshilfen und Fördermaßnahmen sowie die Umsatzsteuerreduzierung für Essen. Das Gastgewerbe fordert zudem die Verbesserung der Kurzarbeiterregelung. Dazu gehöre insbesondere die hundertprozentige Erstattung der Sozialabgaben. „Die Branche braucht jetzt schnelle Lösungen", so Zöllick.

Umfrageergebnisse im Detail

Wie aus der DEHOGA-Umfrage hervorgeht, beklagen 82,9 Prozent der Hoteliers und 84,5 Prozent der Eventcaterer Umsatzeinbußen. Wenn die Hotels leer sind, leidet auch die Gastronomie. Hier melden 72,9 Prozent der Restaurants Umsatzverluste.

Die Höhe der Umsatzausfälle bewegt sich bei 45 Prozent der Betriebe zwischen 10.000 bis 50.000 Euro. 10 Prozent der Betriebe melden Einbußen zwischen 50.000 und 100.000 Euro, acht Prozent zwischen 100.000 und 500.000 Euro und 1,8 Prozent über 500.000 Euro. Dabei ist zu berücksichtigen, dass 25 Prozent der antwortenden Betriebe weniger als 250.000 Euro Jahresumsatz erwirtschaften, fast 50 Prozent der Betriebe liegen unter 500.000 Euro Jahresumsatz.

Verschärfend kommt hinzu, dass die Betriebe massiv über fehlendes Neugeschäft klagen. 90,4 Prozent berichten über Rückgänge bei Neubuchungen. Der durchschnittliche Rückgang beträgt 38,0 Prozent.

Wie die Umfrage zeigt, betreffen die Umsatzausfälle derzeit vor allem das Firmengeschäft. Aber auch die private Nachfrage geht spürbar zurück.

Die starke Betroffenheit der Branche zeige sich auch in der großen Zahl der Rückmeldungen auf die DEHOGA-Umfrage, macht Zöllick deutlich: „Innerhalb von zwei Tagen beteiligten sich 9.574 Unternehmen an der Online-Befragung des DEHOGA Bundesverbandes", so der Präsident. „Die Betriebe sind in großer Sorge."

Angesichts der massiven Umsatzeinbußen fordert die Branche staatliche Unterstützung für notleidende Betriebe. Als Maßnahmen der Bundesregierung erwarten über 40,9 Prozent der Umfrageteilnehmer Liquiditätshilfen. 38,0 Prozent setzen auf vereinfachte Lösungen beim Kurzarbeitergeld, 29,4 Prozent der Betriebe auf die Stundung von Steuern. Um die Krise abzufedern, sprechen sich über 52,1 Prozent für Steuererleichterungen aus, die mittel- und langfristig wirken. 69,1 Prozent der teilnehmenden Betriebe erwarten sieben Prozent Mehrwertsteuer für Essen.

Mit Blick auf den am Sonntag tagenden Koalitionsausschuss erwartet der DEHOGA Bundesverband schnelle, unbürokratische und effektive Unterstützung. Zöllick: „Das Gastgewerbe hat eine hohe wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung. Die Gefährdung von Existenzen darf nicht hingenommen werden." (Quelle: DEHOGA Bundesverband)

Branchenspezifische Informationen zum Coronavirus hat der DEHOGA in einem Merkblatt zusammengestellt. Das DEHOGA-Merkblatt beantwortet die wichtigsten Fragen vertrags-, arbeits- und versicherungsrechtlicher Art.

Das überarbeitete Merkblatt können Sie hier herunterladen...

Die Bundesagentur für Arbeit hat ein Informationsblatt zur Fragen und Antworten zur KuG-Neuregelung veröffentlicht

Das Informationsblatt können Sie hier herunterladen...




Hilfe und Informationen für unsere Mitglieder
Die Corona-Krise hat unsere Branche fest im Griff und täglich überschlagen sich die Ereignisse. Die rasche Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland und Europa hat massive Auswirkungen auf das Gastgewerbe und die Wirtschaft insgesamt: Veranstaltungen werden abgesagt, Reservierungen storniert, Gäste bleiben aus.

Panik und Hysterie sind keine guten Ratgeber
Soweit es uns möglich ist, werden wir unsere Mitglieder dabei unterstützen die aktuelle Situation zu meistern.

Wir tragen für Sie themenrelevante Links zusammen, informieren Sie über aktuelle Ereignisse zur Entwicklung der Corona-Krise und bieten unseren Mitgliedern eine spontane HOTLINE an, um Ihre Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Krise bestmöglich und nach aktuellem Kenntnisstand beantworten zu können.

Um Sie mit den täglich neuen Informationen versorgen zu können, haben wir einen neuen Bereich auf unserer Seite eingerichtet. Unter CORONA-KRISE finden Sie tagesaktuelle Informationen zum Thema sowie Links zu Agenturen, Gesundheitsbehörden und Ämtern um weitere Informationen zu erhalten.

Dazu arbeiten wir mit unseren Beratern zusammen, welche Ihnen bei Ihren aktuellen Fragen zu vertrags-, arbeits-, steuer- und versicherungsrechtlicher Art Hilfestellungen geben und Sie gegebenenfalls zurückrufen oder auf Ihre Mail antworden werden.

Sie erreichen uns unter:

TELEFON BÜRO:    0351 / 428 95 10
TELEFON MOBIL:   0152 / 22 34 43 83
E-MAIL:                    [email protected]

In den vergangenen Tagen erhielten wir sehr viele Anfragen zum Thema Coronavirus und Kurzarbeit.
Der Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine Service-Hotline zum Thema eingerichtet und für eine gute Erreichbarkeit das Personal aufgestockt, um Ihnen bei Ihren Fragen weiterzuhelfen.

Sie erreichen die Service-Hotline des Arbeitgeber-Service unter:

TELEFON: 0800 45 55 520 (8:00 bis 18:00 Uhr)

Anmerkung: nach dem Start des Informationstextes können Sie die Taste 2 drücken um mit einem Mitarbeiter verbunden zu werden.