Gemeinsam stark für das Gastgewerbe

Hotline für DEHOGA-Mitglieder

0351 850 322 50

Montag bis Freitag: 8 - 17 Uhr

Hotline für Gäste & Gastgeber

0900 111 5 777

Montag bis Freitag: 8 - 17 Uhr

* 0,99€/Min. inkl. MwSt. a. d. deutschen Festnetz, Mobilfunk abweichend

Ausbildungsberufe

Eine Ausbildung in Hotellerie und Gastronomie ist vielseitig sowie abwechslungsreich. Du bist engagiert und motiviert? Mit einer Ausbildung im Gastgewerbe kannst du den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere legen.

 

Informieren. Starten. Aufsteigen.

Der Weg: Die richtige Berufswahl, persönliches Engagement und eine umsichtige Karriereplanung.

Die Voraussetzungen für Erfolg: In erster Linie Einsatzbereitschaft und Flexibilität, Team- und Kommunikationsfähigkeit, Freundlichkeit und Zuverlässigkeit. Alles andere kann man lernen.

Die beste Basis: Eine duale Ausbildung in einem der sechs gastgewerblichen Ausbildungsberufe. Informationen darüber und über die Alternativen finden Sie ausführlich auf diesen Seiten oder zusammengefasst in der Broschüre "Informieren – Starten – Aufsteigen. Ausbildung und Karriere in Hotellerie und Gastronomie".

Ausbildungsberufe im Überblick

Köche verrichten alle Tätigkeiten, die zur Herstellung von Speisen gehören. Dazu zählen handwerkliche Fertigkeiten und die Anwendung küchentechnischer Verfahren sowie die Planung und Kalkulation von Menüfolgen. Das Arbeitsgebiet umfasst ebenso die Erarbeitung von Menüvorschlägen und die Beratung von Gästen.

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss
  • Handwerkliches Geschick und Kreativität
  • Gute körperliche Verfassung
  • Schnelle Auffassungsgabe
  • Kalkulatorische Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit
  • Ausbildungsdauer:
  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Nahrungsmittel herstellen und zubereiten
  • Professionelle Küchentechnik und moderne Arbeitsgeräte einsetzen
  • Ernährungsphysiologische, ökonomische und ökologische Gesichtspunkte berücksichtigen
  • Hygienevorschriften beachten
  • Produkte präsentieren
  • Gäste beraten

Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Meisterkurs (Küchenmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Spezielle Fortbildung, z.B. zum Diätkoch
  • Auslandsaufenthalte

Hotelfachleute sind in allen Abteilungen eines Hotelbetriebes tätig. Sie arbeiten am Empfang, in der Reservierung, im Verkauf, im Service, im Wirtschaftsdienst oder in der Veranstaltungsabteilung. Sie planen und organisieren die wesentlichen Arbeitsabläufe im Hotel.

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil
  • Organisations- und Verkaufstalent
  • Gute Umgangsformen, angenehmes Erscheinungsbild

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Gäste empfangen, beraten und betreuen
  • Gasträume herrichten und kontrollieren
  • Speisen und Getränke servieren
  • Verkaufsgespräche führen und Angebote erstellen
  • Hotelkasse führen
  • Veranstaltungen planen, organisieren und durchführen
  • Marketingmaßnahmen entwickeln, durchführen und kontrollieren
  • Personaleinsatz planen, Gästekorrespondenz führen, Warenwirtschaft
  • Weiterbildungsmöglichkeiten:
  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminare

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Hotelmeister (IHK)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Fachkurse (z.B. Empfang, Reservierungssysteme, Revenue Management, Housekeeping, BWL, Fremdsprachen)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotelmanagement)

Restaurantfachleute bedienen und betreuen Gäste, arbeiten im Restaurant, am Buffet und in der Bar. Sie begrüßen und beraten Gäste, servieren Getränke und Speisen, sie erstellen die Rechnung und kassieren. Die Planung und Ausrichtung von Veranstaltungen, Tagungen und Festlichkeiten ist ein weiterer Schwerpunkt dieses abwechslungsreichen Berufes.

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Umgangsformen
  • Rasches Auffassungsvermögen
  • Organisations- und Verkaufstalent

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Gastgeberfunktionen wahrnehmen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Serviceabläufe organisieren
  • Räume und Tafeln dekorieren
  • Veranstaltungen und Festlichkeiten ausrichten
  • Angebote gestalten
  • Abrechnungssysteme einsetzen
  • Service-, Speisen- und Getränkekunde
  • Weiterbildungsmöglichkeiten:
  • Meisterkurs (Restaurantmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Spezielle Fortbildung, z.B. zum Sommelier oder Barkeeper
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminare

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Restaurantmeister (IHK)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Sommelier
  • Barmixer/Barmeister
  • Fachkurse Service (z.B. Sales Management, Tranchieren, Flambieren, Kaffee, Serviceorganisation, Fremdsprachen)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt oder Gastronom (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotel- und Gastronomiemanagement)

Die Bundesagentur für Arbeit hat – unterstützt durch den DEHOGA - neue Filme für das Portal BERUFE.TV zu mehreren der gastgewerblichen Ausbildungen produziert.

Den Film über Restaurantfachleute können Sie sich hier ansehen.

Den Film über Fachkräfte im Gastgewerbe können Sie sich hier ansehen.

Hotelkaufleute kennen sich in allen Abteilungen des Hotels aus. Ihr spezielles Arbeitsgebiet ist die kaufmännische Abteilung mit Rechnungswesen und Personalwirtschaft. Sie sind in der Lage, die unterschiedlichen kaufmännischen Prozesse in der Hotelorganisation zu steuern und zu kontrollieren.

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Verständnis für kaufmännische Prozesse
  • Organisationstalent
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Umgangsformen
  • Verhandlungsgeschick

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Rechnungen erstellen und Zahlungsverkehr durchführen
  • Kosten und Erträge berechnen und Kennzahlen auswerten
  • Verkaufspreise kalkulieren
  • Personalvorgänge bearbeiten
  • Gäste beraten und Verkaufsgespräche führen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Weiterbildungsmöglichkeiten:
  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Fachseminare

Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Hotelmeister (IHK)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Fachkurse (z.B. Controlling, Finanzbuchhaltung, Lohnabrechnung)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotelmanagement)

Unternehmen der Systemgastronomie setzen in ihren Betrieben ein zentral festgelegtes, standardisiertes Gastronomiekonzept um. Fachleute für Systemgastronomie realisieren diese Vorgaben und achten auf die Einhaltung der Qualitätsrichtlinien, z.B. bei der Zubereitung der Speisen. Sie organisieren die Arbeitsabläufe im Gast- bzw. Verkaufsraum oder im Büro.

Ausbildungsvoraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Rasches Auffassungsvermögen
  • Erkennen von betrieblichen und kaufmännischen Zusammenhängen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Gäste betreuen und beraten
  • Produkte präsentieren und verkaufen
  • Qualitätsstandards sicherstellen
  • Arbeitsabläufe organisieren
  • Personaleinsatz planen und Personalvorgänge bearbeiten
  • Kostenkontrollen durchführen
  • Betriebliche Kennzahlen auswerten
  • Marketingmaßnahmen durchführen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten:
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Fachseminare

Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Betriebswirt Systemgastronomie
  • Fachkurse extern oder an den unternehmenseigenen Akademien (z.B. Personalführung, Verkaufstraining)
  • Staatlich geprüfter Betriebswirt (Hotelfachschule)
  • Hochschulstudium (z.B. Hotel- und Gastronomiemanagement)

Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen tätig: Buffet, Wirtschaftsdienst, Küche, Restaurant. Ihr Arbeitsgebiet reicht vom Getränkeausschank über das Vorbereiten und Herrichten von Gasträumen bis zur Gästebetreuung.

Vorraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Praktische Begabung
  • Vielseitigkeit

Ausbildungsdauer

  • 2 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Einfache Speisen herstellen und anrichten
  • Getränke ausschenken
  • Gasträume herrichten
  • Gäste empfangen und betreuen
  • Speisen und Getränke servieren

Weiterbildung

  • Fortsetzung der Ausbildung in mindestens einem Jahr zum Restaurant-, Hotelfachmann/frau, Fachmann/frau für Systemgastronomie oder Hotelkaufmann/frau oder mindestens zwei Jahre zum Koch. Danach stehen alle Weiterbildungsmöglichkeiten des jeweiligen Berufes offen.
  • Fachkurse (z. B. Service oder Küche)

Veranstaltungskaufleute konzipieren und organisieren Veranstaltungen und sorgen für deren reibungslosen Ablauf. Sie kalkulieren die Kosten und übernehmen alle kaufmännischen Aufgaben rund um die Planung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen.

Voraussetzungen

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kunden- und Serviceorientiert
  • Durchsetzungsvermögen
  • Kreativität
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • Wirtschaftlichen Denken und Handeln
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit
  • Rechenfertigkeiten
  • Hochschulabschluss empfohlen

Ausbildungsdauer

  • 3 Jahre

Ausbildungsinhalte:

  • Veranstaltungspläne erstellen, insbesondere Ablauf- und Regiepläne
  • Kosten zu ermitteln, erfassen und überwachen sowie Bestellungen durchführen
  • Organisation von betrieblichen Abläufen, Nutzung von Informations- und Kommunikationssysteme und Anwendung allgemeiner und betriebsspezifischer Software
  • Vorbereitungen von Ausschreibungen, Einholung von Angebote und Auswertung von Informationen, Durchführung von Kalkulationen und Bearbeitung von Geschäftsvorgängen für das Rechnungswesen
  • Koordination von Projektaufgaben sowie die Arbeit interner und externer Beteiligter
  • Beschaffung wirtschaftlicher Grunddaten des Marktsegments und für Veranstaltungskonzepte genutzt werden können
  • Durchführung von Informations-, Beratungs- und Verkaufsgesprächen mit Kunden und was man über das Beschwerdemanagement wissen muss
  • Sicherstellung der Einhaltung des Ablaufplans einer Veranstaltung und Einleitung entsprechender Schritte bei Veränderungen
  • Tätigkeiten nach der Veranstaltung z.B. Endabrechnungen erstellen und den Erfolg der Veranstaltung kontrollieren
  • Gesetze und Vorschriften z.B. hinsichtlich Haftungs- und Versicherungsrecht

Berufsorientierungsoffensive des DEHOGA Sachsen gestartet

Berufsorientierung in der Pandemie

Aktives Azubimarketing und damit eine entsprechende Fachkräftesicherung im Gastgewerbe ist aktuell wichtiger denn je.


Die vielen Schlagzeilen um die Notlage im Gastgewerbe darf junge interessierte Jugendliche nicht abschrecken eine Ausbildung im Gastgewerbe zu beginnen. Aus diesem Grund müssen wir gemeinsam aktiv die Berufsorientierung auch in Pandemiezeiten durchführen.

Wie? Das möchten wir mit Ihnen und Praxisberatern aus sächsischen Oberschulen gern konkret besprechen. Wir laden Sie, liebe Ausbildungsbetriebe ein, an unserem Austausch teilzunehmen.

Eingeladen sind Mitgliedsunternehmen und Berufsberater aus allen sächsischen Landkreisen.

WANN? Die nächste Veranstaltung findet am Mittwoch, 14. April 2021 um 10 Uhr über Microsoft Teams statt

Zugang und Anmeldung per Mail an: [email protected]

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
 

Synergien nutzen mit unseren Netzwerkpartnern